Weisheiten - der Netz-Weise Blog

Hier finden Sie Tipps und Tricks für vor, während und nach der Schulung.

Windows Server 2016 Startmenü findet keine Programm

Wie man viele Probleme mit dem Windows 10 Startmenü lösen kann, habe ich im Artikel "Suchen im Windows 10 Startmenü findet keine installierten Programme" bereits beschrieben. Leider tritt ein ähnliches Problem auch bei Windows Server 2016 auf, was das Startmenü ziemlich ad-absurdum führt. Mein erster Tipp hierzu: Verwenden Sie die Kachelanzeige, um häufig verwendete Programm einfach zu hinterlegen. 

Das eigentliche Problem der Suche im Startmenü unter Windows Server 2016 besteht darin, dass das Startmenü in Windows jetzt als Datenbank implementiert ist. Die Programme im Menü werden indexiert und in der Datenbank abgelegt. Der Zugriff findet dann über Cortana statt. Auf dem Windows Server 2016 hat Microsoft aber den Suchdienst deaktiviert, der die Suche durch die Datenbank erst ermöglicht. Nach langem Recherchieren habe ich einen Thread gefunden, der das Problem und die Lösung beschreibt. beschreibt. Ein Microsoft-Mitarbeiter hierzu:

The “Windows Search” service is set to ‘Disabled’ by default on Windows Server 2016. This is because indexing of the volumes can negatively impact / break server scenarios, such as Cluster Shared Volumes (CSV) and running Remote Desktop Session Host (RDSH) with multiple simultaneous sessions. The side effect of the Windows Search service being disabled is that using Cortana with Start Menu searches has a degraded experience.

Windows Server is optimized to ensure server scenarios are rock solid, which may include trade-off's over shell user experience. If you plan to use Windows Server 2016 as your client desktop machine, you could re-enable the Windows Search service.

Sie können das Problem mit dem Startmenü also einfach beheben, indem Sie die Dienstkonfiguration gehen und den Suchdienst starten oder einfach folgendes Powershell-Kommando verwenden:

Weiterlesen
10958 Aufrufe
0 Kommentare

Treiber installieren, die für die Windows-Version nicht vorgesehen sind

Mit Windows 10 und der nächsten Version von Windows Server fehlen noch einige kompatible Treiber. So jubeln Sie Windows nicht für die Version vorgesehen Treiber unter Treiber, Treiber, Treiber. Immer wieder stößt man auf Hardware, die vom Betriebssystem nicht unterstützt wird, weil die Hardware zu alt ist oder man auf einem Serversystem (testweise) arbeitet, für das keine Treiber zur Verfügung gestellt werden. Die Krux an der Sache - oft gibt es funktionsfähige Treiber, aber der Hersteller hat den Treiber nur für z.B. Windows Clients zur Verfügung gestellt oder aber man arbeitet mit einer neuen Version des Betriebssystems, für die noch keine neuen Treiber existieren, obwohl die alten funktionieren würden.  Im folgenden Beispiel beschreibe ich, wie Sie einen Intel-Treiber für den in der CPU integrierten Intel GM 4000 Grafikadapter unter Windows Server Next (Windows Server 2016) zum Laufen bekommen.  Besorgen Sie sich zuerst einen Treiber für Windows 8.1 64 Bit. Den können Sie bei Intel bekommen. Eine gute Alternative Treiberquelle ist Microsoft Update, denn Microsoft stellt oft noch Treiber für Produkte zur Verfügung, die vom Hersteller gar nicht mehr unterstützt werden. Die Microsoft-Treiber finden Sie unter http://catalog.update.microsoft.com.  Laden Sie den Treiber als cab-File oder zip-File herunter, und entpacken Sie ihn. Wenn er, wie bei MS Update, als .cab-File geliefert wird, doppelklicken Sie einfach die cab-Datei im Explorere, markieren Sie dann alle Dateien im Ordner und rechtklicken Sie eine Datei. Es wird dann der Menüeintrag "Extract" angegeben. Extrahieren Sie die Dateien z.B. in C:\treiber\intelGM.  Nachdem die Dateien extrahiert sind, suchen Sie im IntelGM-Ordner die Datei mit der Endung .inf und editieren die Datei im Notepad. In der inf-Datei ist für jedes unterstützte Betriebssystem ein Eintrag vorhanden, der ungefähr so aussieht:

;=====================================================================
;    Windows 8 Install
;=====================================================================
[IntelGfx.NTamd64.6.2] [...]

Das ; ist einfach nur ein Kommentar. Wichtig ist der Teil [IntelGfx.NTamd64.6.2], da die Zahl 6.2 das Betriebssystem angibt. Windows 10 und Windows Server Next haben die internen Betriebssystemnummer 6.4, und für die müssen wir einen Eintrag erstellen, damit Windows den Treiber akzeptiert. Kopieren Sie also den Eintrag mit allen folgenden Werten (die mit % beginnen bzw. bis zum nächsten Kommentar) und fügen Sie ihn unter dem letzten Abschnitt ein. Ändern Sie jetzt den Betriebssystemstring auf 6.4 und, wenn Sie möchten, den Kommentar:

;=====================================================================
;    Windows 10 Install
;=====================================================================
[IntelGfx.NTamd64.6.4]

Da Windows nur signierte Treiber installiert, und wir mit dem Ändern der .inf-Datei die Signatur ungültig gemacht haben, müssen wir Windows jetzt so einstellen, dass es auch unsignierte Treiber akzeptiert. Dazu ändern wir die Starteinstellungen, indem wir eine administrative Kommandozeile öffnen und mit bcdedit die Bootoptionen ändern:

bcdedit -set loadoptions DISABLE_INTEGRITY_CHECKS
bcdedit -set TESTSIGNING ON

Anschließend starten wir den Computer neu, öffnen den Gerätemanager und wählen das Gerät aus, dass aktualisiert werden soll. Aus dem Kontextmenü des Geräts wählen Sie jetzt "update Driver Software..." aus und nehmen den lokalen Computer als Treiberquelle. Im Folgefenster geben Sie an, dass Sie den Treiber selber auswählen möchten.  Im nächsten Fenster wählen Sie "Have Disk..." aus und geben den Pfad an, in dem sich Ihr bearbeiteter Treiber befindet.  

6578 Aufrufe
0 Kommentare
Nach oben