Weisheiten - der Netz-Weise Blog

Hier finden Sie Tipps und Tricks für vor, während und nach der Schulung.

Computerkennwörter, der Secure Channel und die Fehlermeldung „Die Vertrauensstellung zwischen dieser Arbeitsstation und der primären Domäne konnte nicht hergestellt werden”

Wenn ein Domänen-Computer gestartet wird, sucht er im Netzwerk zuerst nach einem Domänen-Controller, indem der den DNS-Server nach den LDAP-Service-Records seiner Domäne fragt. Anschließend versucht er, mit dem Domänencontroller einen Secure Channel, also eine verschlüsselte, sichere Datenverbindung aufzubauen. Dies geschieht über einen RPC Netlogon. RPC ist ein Challenge-Response-Protokoll, bei dem der Client und der Server sich gegenseitig einen zufälligen 64 Bit-Zufallswert, den Client- bzw. Server Challenge, zuschicken, aus denen mit Hilfe des Computerkennworts (wegen gegenseitige Authentifizierung sowohl auf dem Client als auch auf dem Server) ein Session-Key berechnet wird. Das funktioniert, weil sowohl der Client als auch der Domänencontroller über das Computerkennwort des Clients verfügen. Wenn der Domänencontroller und der Client nicht das gleiche Kennwort gespeichert haben, schlägt die Erstellung des Secure Channels allerdings fehl und dem Client wird die Verbindung zum Domänencontroller verweigert. Stattdessen wird eine Fehlermeldung angezeigt, die vermutlich jeder Administrator schon einmal gesehen hat: „The trust relationship between this workstation and the primary domain failed” bzw. "Die Vertrauensstellung zwischen dieser Arbeitsstation und der primären Domäne konnte nicht hergestellt werden".

Wie und wo wird das Computerkennwort verwaltet

Der Client generiert beim Aufnehmen in die Domäne ein komplexes Kennwort, dass er ab Windows 2000 alle 30 Tage automatisch ändert. Da Computerkonten sind von den Kennwortrichtlinien der Domäne ausgenommen sind, können Sie auch nicht gesperrt werden, wenn sie länger offline sind.
Die Kennwortänderung führt der Client zuerst zuerst lokal aus. Danach ändert er sein Kennwort im AD. Schlägt die Aktualisierung im AD fehl, setzt er wieder das alte Kennwort. Das aktuelle Kennwort und sein Vorgänger werden im geschützten Kennwortschlüssel HKLM\SECURITY\Policy\Secrets\$machine.ACC gespeichert. Im AD sind die Kennwörter in den Attributen unicodepwd und lmpwdHistory abgelegt.
Ob und wie oft der Client sein Kennwort ändert, kann in der Systemregistrierung unter HKLM\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\NetLogon\Parameters konfiguriert werden. Für die Konfiguration sind drei Schlüssel verantwortlich:

MaximumPasswordAge: Der Eintrag MaximumPasswordAge legt fest, nach welchem Zeitraum der Netlogon-Dienst versucht, das Kennwort zu ändern. Der Standardwert ist 30 (Tage).

ScavengeInterval: Das Scavengeinterval legt fest, wie häufig der Computer prüfen soll, ob das maximale Kennwortalter erreicht ist. Der Standardwert beträgt 900 (Sekunden), also 15 Minuten. Der Eintrag ist nicht in der Registry hinterlegt, kann hier aber geändert werden. Der Typ des Eintrags ist REG_DWORD.

DisablePasswordChange: Sie können die Kennwortänderung des Computers mit diesem Schlüssel auch komplett deaktivieren, indem Sie den Wert auf 1 setzen.

Weiterlesen
7975 Aufrufe
0 Kommentare

Windows 10 startet immer neu statt herunterzufahren

Unter Windows 10 kann es vorkommen, dass das Herunterfahren des Systems einen Neustart auslöst, anstatt das Gerät auszuschalten. Die Ursache ist vermutlich ein fehlerhafter Treiber, der Windows daran hindert, in den Energiesparmodus zu wechseln. Es handelt sich hierbei um eine neue Funktion, die mit Windows 8 eingeführt wurde, und die als Schnellstartmodus bezeichnet wird. Anstatt das System vollständig herunter zu fahren, wird der aktuelle Benutzer nur abgemeldet und das System dann in den Hibernation-Mode (Ruhezustand) versetzt. Im Ruhezustand wird der Inhalt des Arbeitsspeichers in die Datei hiberfil.sys geschrieben und beim Einschalten wieder gestartet. Dadurch muß beim Hochfahren des Systems nicht mehr das Gerät initialisiert werden, sonden es wird nur noch der letzte Zustand geladen, was deutlich schneller geht.

Wenn ein Fehlerhafter Treiber, eine Fehlerhafte Datei oder ein Bug in Windows das Herstellen des Ruhezustands verhindert, schaltet sich der Rechner nicht ab, sondern öffnet sofort wieder das Anmeldefenster. Um das Problem temporär zu lösen, können Sie den Rechner zwingen, komplett herunter zu fahren, indem Sie beim Klicken auf den Eintrag "Herunterfahren" die Shift-Taste gedrückt halten. Alternativ können Sie den Rechner mithilfe der Kommandozeile ausschalten. Erstellen Sie sich dazu ein Batch-Datei (eine Textdatei mit der Endung .cmd oder .bat) und schreiben Sie folgenden Befehl in die Datei:

Shutdown /s /t 0

Der Shutdown-Befehl fährt den Rechner immer komplett herunter, es sei denn, sie geben explizit den Parameter /hybrid mit an.

Um den Fehler zu beheben, stehen Ihnen, je nach Ursache, mehrere Möglichkeiten zu Auswahl. Wenn es sich um ein Problem des Betriebssystems handelt, dass nach einem Update aufgetreten ist, hilft es vielleicht schon, die neuesten Windows-Updates einzuspielen. Hilft das nicht, versuchen Sie die Gerätetreiber zu akutalisieren. Übliche Verdächtige sind die Netzwerkkarte, die Grafikkarte oder die Chipsatztreiber.

Weiterlesen
44282 Aufrufe
0 Kommentare
Nach oben