Weisheiten - der Netz-Weise Blog

Hier finden Sie Tipps und Tricks für vor, während und nach der Schulung.

Outlook: Schnell mehrere Tage im Kalender anzeigen

"Sie wollen schnell mehrere Tage in Ihrem Outlook-Kalender nebeneinander vergleichen? So geht's! Klar, in Outlook gibt es eine Tages-, Wochen- und Monatsansicht. Aber nehmen wir an, sie wollen alle Donnerstage dieses Monats sehen? Oder von heute an drei Tage? Zunächst kann man im Datumsnavigator mit der Maus über mehrere Tage hinweg klicken und ziehen. Mit der gedrückten Strg-Taste gelingt es Ihnen auch, z.B. alle Donnerstage eines Monats anzuklicken. Damit können Sie beliebig viele Tage in der Kalenderansicht darstellen.

Eine weitere pfiffige Möglichkeit: Sie klicken den ersten Tag von den Tagen, die Sie sehen wollen an. Dann drücken Sie die Alt-Taste und eine Zahl. Schon werden Ihnen so viele Tage angezeigt, wie Sie eingetippt haben. So ergibt Alt+3 den ausgewählten Tag plus die zwei Folgetage, Alt + 0 zeigt insgesamt 10 Tage. Mehr geht mit diesem Tastentipp leider nicht. Aber dafür haben Sie ja die Maus..."

1665 Aufrufe
0 Kommentare

Scheinbar nicht mehr vorhandene Befehle reanimieren

Mit der Umstellung von Office 2003 auf eine der folgenden Versionen sind einige Befehle scheinbar völlig verloren gegangen. Ich mochte z.B. sehr gerne den Befehl „Einfügen, Grafik, von Scanner oder Kamera“. Nun kann man das Menüband oder die Symbolleiste für den Schnellzugriff bekanntlich umbauen. Wenn man dann in den Optionen für diese Leisten nachschaut, findet man auch eine Menge Befehle wieder, die man schon verloren glaubte. Zum Beispiel eine Eingabemaske für Excel-Listen. Nicht aber den oben erwähnten Befehl. Selbst die durchaus hilfreichen „Interaktiven Leitfäden“ von Microsoft vermelden für meinen Befehl lediglich, dass es für einige Befehle in den neuen Programmen keine Entsprechung gäbe, man solle doch die Hilfe aufrufen. Erstaunlicher Weise kann man aber im neuen Office (2007 bis 2013) teilweise die Tastaturbedienung aus den alten Menüs benutzen. Dort konnte man mit der ALT-Taste und einem unterstrichenen Buchstaben ein Menü öffnen, z.B. ALT + x für Extras. Dort hatte wiederum jeder Befehl einen unterstrichenen Buchstaben. Und ALT + E; G; S hat den Befehl „Einfügen, Grafik, von Scanner oder Kamera“ geöffnet. Versuchen Sie das doch mal in Ihrem neuen Office! Sie werden staunen, insofern ein Scanner an Ihrem Rechner angeschlossen ist!

Falls Sie die alten Menütasten nicht auswendig wissen, kann man wiederum auf die interaktiven Leitfäden zurückgreifen!

1463 Aufrufe
0 Kommentare

Excel-Tastaturtipps

Als IT-Trainer werde ich oft nach Tastaturtipps gefragt. Wer da wirklich möglichst flächendeckend versorgt werden möchte, sollte - Achtung, nicht lachen - mal den Begriff Tastenkombinationen in der Excel-Hilfe eingeben.

Trotzdem schreibe ich hier mal einige meiner Favoriten auf:

Strg + A --> Tabelle oder Arbeitsblatt markieren
Strg + POS1 --> Nach oben links springen (meistens A1)
Strg + Ende --> letzte benutzte Zelle im Bereich aufrufen
Strg + Enter --> Alle markierten Zellen mit dem getippten Inhalt füllen
Strg + . --> Aktuelles Datum einfügen (statisch)
Strg + : --> Aktuelle Uhrzeit einfügen (statisch)
Strg + + --> Zellen einfügen
Strg + - --> Zellen löschen
Strg + G --> Gehe zu (--> Inhalte!)
Strg + ALT + V --> Inhalte einfügen
ALT + Enter --> Zeilenumbruch in Zelle

Viel Spaß! Dirk Röllecke

1969 Aufrufe
0 Kommentare

Cmdlets mit gleichem Namen beim Aufruf unterscheiden

Powershell-Module machen das Nachrüsten von Cmdlets einfach, aber was tun, wenn zwei Cmdlets mit unterschiedlicher Funktion den gleichen Namen haben?

Beim Erstellen von Cmdlets hat Microsoft eine Reihe von Vorgaben definiert, um das Cmdlet zu bennen. So sollen alle Cmdlets mit einem Verb aus einer vordefinierte Liste (Get-Verb listet die erlaubten Verben auf) erstellt werden. Außerdem soll das Cmdlet aus dem Namen erkennen lassen, was es tut. Das kann aber zu einem Problem führen: Wenn man Cmdlets unterschiedlicher Quellen verwendet, können prinzipiell Cmdlets mit gleichem Namen aber unterschiedlicher Funktion auftreten. Im .Net Framework löst man dieses Problem über Namensräume, aber die gibt es bei Powershell nicht.

Die zwei elegantesten Lösungen sind, entweder beim Aufrufen des Cmdlets den Modulnamen vor dem Cmdlet zu setzen:

Hyper-V\get-vm

oder beim Import des Moduls ein Prefix für die Cmdlets zu definieren. Hierbei muß der Import aber vor dem ersten Anwenden eines Cmdlets aus dem Modul erfolgen, weil die Cmdlets sonst doppelt importiert werden:

Import-Module -Name Hyper-V -Prefix HV

Weiterlesen
1874 Aufrufe
0 Kommentare

Wissen testen (Word und Excel 2013)

Wenn Sie Spaß an Tests mit Word oder Excel haben, schauen Sie doch mal beim Herdt-Verlag vorbei.

Der für IT- und andere Trainingsunterlagen renommierte Herdt-Verlag hat auf seinen Web-Seiten für Word und Excel jeweils 30 Fragen umfassende Wissenstests veröffentlicht, die man bei Bedarf auch downloaden kann.

Falls Sie an so etwas Spaß und ein wenig Zeit haben, probieren Sie sich gerne einmal an den Tests, aber Vorsicht: ganz einfach sind die nicht...

Hier gelangen Sie zur WebSeite: http://www.herdt.de/office-quiz

Viel Spaß!

Dirk Röllecke

2081 Aufrufe
0 Kommentare

Objekte aus dem AD Mülleimer wiederherstellen

                     Seit Windows Server 2008 R2 exisitert im AD der Papierkorb. Mit Powershell können Sie auch Objekte aus dem Papierkorb anzeigen und wiederherstellen

Wenn Sie den AD-Papierkorb aktiviert haben, dann können Sie gelöschte Objekte im AD mit allen Eigenschaften und Gruppenmitgliedschaften 180 Tage lang wiederherstellen. Der AD-Papierkorb ist seit Windows Server 2008 R2 verfügbar. Um ihn nutzen zu können, müssen alle Domänencontroller mindestens mit Windows Server 2008 R2 laufen und sowohl der Domänen- als auch der Forest-Funktionalitätsmodus müssen ebenfalls mindestens auf Windows Server 2008R2 heraufgestuft sein.Sind die Voraussetzungen erfüllt, wählen Sie im Administrative Center Ihre Domäne aus und klicken Sie im rechten Menü auf „Enable Recycle Bin…“. Aktualisieren Sie danach das Administrative Center und Sie sehen einen neuen Ordner „Deleted Objects“ in Ihrem Domänen-Stamm. Das Powershell-Kommando, um den Papierkorb zu aktivieren, lautet:

Enable-ADOptionalFeature -Confirm:$false -Identity:"766ddcd8-acd0-445e-f3b9-a7f9b6744f2a" -Scope:"ForestOrConfigurationSet" -Target:"netz-weise.lokal"

Um zu überprüfen, ob der Papierkorb bei Ihnen bereits aktiviert ist, können Sie ebenfalls ein Powershell-Kommando nutzen:

Get-ADOptionalFeature -Identity "Recycle Bin Feature"

Normalerweise zeigt Ihnen Get-ADUser oder Get-ADObject gelöschte Objekte nicht mehr an. Im AD-Administrative Center nutzen Sie zur Anzeige gelöschter Objekte den Ordner Deleted Objects. Alle Powershell-Cmdlets bieten Ihnen aber den Parameter IncludeDeletedObjects. Um sich nur gelöschte Objekte anzeigen zu lassen, filtern Sie einfach nach der Eigenschaft "Isdeleted":

Get-ADObject -Filter (isdeleted -eq $true) -IncludeDeletedObjects

Um gelöschte Objekte wiederherzustellen, nutzen Sie Restore-ADObject:

Get-ADObject -Filter (isdeleted -eq $true) -IncludeDeletedObjects | Restore-ADObject
5615 Aufrufe
0 Kommentare
Nach oben